Über mich

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen über meine Arbeitsweise, meine Qualifikation und mein Behandlungsspektrum.
Robert Neuhaus, Psychotherapeut
Robert Neuhaus, Psychotherapeut
Petra, Dackel und ständige Assistenz
Petra, Dackel und ständige Assistenz

Arbeitsweise

Ich arbeite kognitiv verhaltenstherapeutisch. Dabei nutze ich zudem emotionsfokussierte Methoden, Schematherapie und EMDR-Techniken. In der Zusammenarbeit mit Ihnen als Patient/Klient ist mir besonders wichtig Sie wirklich zu verstehen, Ihnen Respekt und Wertschätzung entgegenzubringen, Sie ernst zu nehmen und zu unterstützen. Ich biete Ihnen Präsenz und Klarheit, ein hohes Maß an Authentizität und Echtheit. Besonders wichtig ist für mich Verschwiegenheit und Professionalität. Im Fokus stehen Ihre individuellen Problemlagen und Schwierigkeiten, Ihre Zielvorstellungen und Veränderungswünsche. Grundlage der Arbeit ist eine gute Patient-Therapeut-Beziehung, die auf gegenseitigem Vertrauen fußt.

Qualifikation

  • Universitäres Studium der Psychologie, Ruhr-Universität Bochum. Abschluss: Diplom, mit Auszeichnung 
  • Zertifiziert für Hochschuldidaktik und Innovative Lehre, Ruhr-Universität Bochum
  • Staatlich anerkannte Aus- und Weiterbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten bei der Deutschen Gesellschaft für Verhaltenstherapie (dgvt)
  • Approbation verliehen in der Bundesrepublik Deutschland
  • Master of Advanced Studies in Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie (MASPTVT Unibe), Universität Bern, Auszeichnung Exzellenz
  • Berechtigung zur heilkundlichen Ausübung der Psychotherapie gemäß §1 Abs.3 Satz 1 Psychotherapeutengesetz durch die Bezirksregierung Arnsberg
  • Arztregistereintrag unter 27797 bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Behandlungsspektrum

Als approbierter psychologischer Psychotherapeut behandle ich das gesamte Spektrum psychischer Störungen im Erwachsenenalter. Hierzu gehören unter anderem...

  • ADHS bei Erwachsenen
  • Angststörung (Panikstörung, Soziale Angst, Prüfungsangst, Flugangst usw.)
  • Chronische Schmerzstörung
  • Depression
  • Essstörung
  • Online-Sucht 
  • Persönlichkeitsstörung
  • Problematischer Alkohol-, Drogen- oder Medikamentengebrauch
  • Schizophrenie und psychotisches Erleben
  • Sexuelle Störung
  • Trauma (Posttraumatische Belastungsstörung und andere Traumafolgestörungen)
  • Umgang mit Tod, Verlusterfahrung und Trauer
  • Zwangsstörung